Thomas Burberry – Der Aufstieg einer Fashionlegende

Burburry ist nicht nur unter Mode-Kennern ein bekannter Name. Bekannt wurde es durch die Erfindung des Gabardine-Stoffs und den inzwischen für die Marke berühmten Karo-Muster.

Thomas Burberry – wer war er?

Thomas Burberry wurde am 27. August 1835 in England geboren. Er selbst gilt als Erfinder des Gabardine-Stoffs. Das Besondere an diesem Stoff sind seine Eigenschaften. Er ist nicht nur atmungsaktiv und robust, sondern auch wasserdicht, da das Garn vor dem Weben schon imprägniert wird.

Acht Jahre später ließ Thomas Burberry den Gabardine-Stoff patentieren. Er gründete das Modelabel Burberry, welche heute zu den größten britischen Modeunternehmen gehört. Er machte nach seiner Schulzeit an der Brockham Green Village School eine Ausbildung in dem Geschäft eines Tuchhändlers. Mit nur 21 Jahren, im Jahre 1956, eröffnete er sein eigenes Modegeschäft in Basingstoke. Er merkte schnell, wie wichtige Öffentlichkeitsarbeit und Werbung ist und sorgte dafür, dass Lord Kitchener und Lord Baden-Powell seine wetterfeste Kleidung trugen.

Das trug dazu bei, dass sein Geschäft rasch zu den größten Modegeschäften in ganz Großbritannien aufstieg. Im Jahre 1917 zog er sich in eine Abtei nach Dorset, in der Nähe von Weymouth zurück. Dort lebte er als frommer Baptist und hielt jeden Morgen Gebettreffen ab. Er war gegen Alkohol und führte eine Kampagne gegen das Rauchen. Schließlich starb er 1926 in seinem Haus in der Nähe von Basingstoke.

Das Unternehmen Burberry

Wie bereits beschrieben wurde das Unternehmen 1856 von Thomas Burberry gegründet. Im Jahre 1880 führte er den Gabardine-Stoff ein, den er selbst erfand. Nur wenige Jahre später handelte er damit bereits weltweit. 1891 eröffnete er in London ein Geschäft. Direkt an der Einkaufsstraße Haymarket, welche in der Nähe des Picadilly Circus liegt. Dieses Geschäft war bis 2007 die Hauptverwaltung des Unternehmens, als sogenannter Flagshipstore.

 

Das heute weltweit bekannte Logo von Burberry, ein Ritter in Turnierrüstung mit einer Flagge, die die Aufschrift „Porsum“ trägt. „Porsum“ ist lateinisch und bedeutet übersetzt „vorwärts“. Es soll die innovativen Stoffe und Schnitte Burberrys symbolisieren. Thomas Burberry selbst entwarf es im Jahre 1901. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das erste Geschäft in Paris eröffnet und die ersten Produkte nach Japan exportiert. Schließlich wurde 1924 das weltbekannte Karomuster verwendet. Es ist bekannt als „Burberry Check“. Auch der Trenchcoat wurde bei Burberry entwickelt. Er wurde für das britische Militär entworfen und war im Ersten Weltkrieg als Offiziersbekleidung in der Armee sehr beliebt.

David Beckham, Liam Gallagher oder Kate Moss helfen Burberry wieder auf die Beine

Damit konnte der Erfolg dieser Marke nicht mehr aufgehalten werden. Viele Hollywood-Größen trugen sie in ihren Filmen und auch privat. Und seit 1955 ist Burberry Hoflieferant der Queen und seit 1989 auch des Prince of Wales. Das Sortiment wurde stetig erweitert. In den 1980er Jahren gab es das erste Parfum und die erste Kinderkollektion. Nach einem Tiefpunkt erlebte das Unternehmen Ende der 1990er Jahre eine Renaissance. Wieder halfen Prominente dabei, wie beispielsweise David Beckham, Liam Gallagher oder Kate Moss.

Inzwischen gibt es Burberry Geschäfte auf der ganzen Welt mit drei Zentralen in London, New York und Tokio. Darüber hinaus gibt es seit 2008 eine die Burberry Foundation, eine Stiftung, die junge, kreative Menschen fördert. Außerdem gibt es seit 2010 die Burberry Acoustic, eine Zusammenarbeit mit aufsteigenden britischen Musikern und Bands. Diese nehmen eigene Songs ausschließlich für Burberry auf und werden dann auf Compilations veröffentlicht. Außerdem werden einzelne Lieder für Kampagnen oder Werbespots genutzt.

Photos by: Flickr CC Lizence WearIt .com, Elvert Barnes, Soul 2 Amor

VN:F [1.9.22_1171]
Dieser Artikel war informativ!
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Modehaus Wöhrl – In welchen deutschen Städten kann man dort shoppen?

Thomas Wylde – Taschen für Design-Liebhaber

Handschuhgrößen Tabelle – So findet man die passende Größe für Herren oder Damen

Herbst – und Wintermode 2014 : Das sind die Trends