Tankinis – und der Sommer kann kommen!

tankiniTankinis sind jedes Jahr aufs Neue ein Trend, den man an den Badeseen sieht. Ein Tank Top wird hierbei mit einem Bikinislip kombiniert und ist dadurch, da er sich von der gewöhnlichen Badekleidung, abhebt, ein echter Eyecatcher.

Nicht zuviel zeigen, aber auch nicht unnötig viel verhüllen

Wer jetzt denkt, dass man mit Tankinis doch nicht sexy und attraktiv sein kann, irrt. Denn die Oberteile sind raffiniert und gleichzeitig weniger verhüllend als man annimmt. Zwar sieht man nicht soviel Bauch, jedoch ist weniger mehr. Die Oberweite kann durch Neckholderoberteile und sagenhafte Ausschnitte in V-Form oder Schlitze bis zur Mitte der Brust perfekt in Szene gesetzt werden.

Dort, wo einige Bikinioberteile oft schlapp machen und die Brust zu sehr plattdrücken, kann der Tankini alle Blicke auf das „Holz vor der Hüttn“ lenken. Jede Frau, die stolz ist auf ihren knackigen Apfelpo, hat mit einem Tankini ebenso eine gute Wahl getroffen. Denn dadurch, dass der Stoff oben länger ist, konzentrieren sich die Blicke auf den Allerwertesten.

Auch lange, schlanke Beine fallen durch einen Tankini mehr auf. Also an alle Mädels, die obenrum etwas unvorteilhafter gebaut sind: Tragt Tankinis!

Summer vacation cocktail at a resort swimming pool on HawaiiKaschieren und gesund bleiben

So haben Tankinis nicht nur einen betonenden Mehrwert, sondern sind auch vor allem zum Verhüllen von lästigen Problemzönchen jederzeit super angebracht. Wie bereits erwähnt, sind breite Hüften, ein bisschen Speck an diesen und auch kleine Schwangerschaftsstreifen sowie eine leicht hängende Brust längst nicht mehr so schlimm.

Durch das lange Oberteil und die dazu perfekt gewählten Muster, Formen und Farben lässt ein Tankini jede Frau am Strand erstrahlen. Zudem muss man nicht ständig am Oberteil herumnesteln, sondern kann auch mal getrost kopfüber ins Wasser springen und danach sitzt immer noch alles am richtigen Fleck.

Auch Damen, die hellere Haut haben, sich schnell einen Sonnenbrand einfangen und diesen gerne vermeiden (und deshalb gar nicht in die Sonne oder nur mit einem T-Shirt gehen) sind mit Tankinis perfekt gekleidet. Die Haut wird durch den Stoff geschützt, gleichzeitig schwitzt man unter diesem jedoch auch nicht.

0ccda64909bd5fe8642fa469e846c71bTrends, denen man auf jeden Fall folgen muss

Tankinis gibt es in so gut wie jeder Farbe. Wer es lieber etwas zurückhaltender mag, sollte zu Unifarben greifen. Kreative Alternative dazu: Ein Top mit Muster wählen und die Farbe derer dann wieder in der Hose aufnehmen. So kann man für das Oberteil beispielsweise einen türkisen Grundton wählen, welcher mit weißen Kringeln, Sternen oder Punkten versehen ist.

Das Weiß davon ist die Farbe des gesamten Slip. Auch kann als Accessoire ein integrierter Gürtel als Gadget Blicke auf sich ziehen. Oder man wählt ein Oberteil und bindet sich ein leichtes Band direkt unter die Brust- so wird die Oberweite nach oben gepusht und zusätzlich als Blickfang attraktiv.

Besonders modern sind Querstreifen, vor allem in der Kombination schwarz-weiß-rot, blau-weiß und Fliederfarben. Aber auch Colourblocking darf nicht zu kurz kommen. Hierbei wählt man zum Beispiel eine rote Hose und kombiniert ein pinkes Oberteil dazu. Tankinis online kaufen und sich die Teile am PC zusammenstellen- dann hat man sofort ein Bild vor Augen!

Absolute No Go’s:

Keinesfall bitte zu enge Tankinis wählen! Denn alles verzeiht dieses Teil nun auch nicht. Auch bestimmte Farben stehen nicht jedem. Was auch als NoGo gilt: Wenn Frau wenig Brust hat, sollte man eher auf normale Ausschnitte als auf Neckholderoberteile setzen, denn sonst wirkt ein kleiner Busen noch kleiner

VN:F [1.9.22_1171]
Dieser Artikel war informativ!
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Modehaus Wöhrl – In welchen deutschen Städten kann man dort shoppen?

Thomas Wylde – Taschen für Design-Liebhaber

Handschuhgrößen Tabelle – So findet man die passende Größe für Herren oder Damen

Herbst – und Wintermode 2014 : Das sind die Trends