Street Fashion

Immer wieder kommen aus den amerikanischen Ghettos der Großstädte neue modische Phänomene. In der Regel weisen diese eine Verbindung zum Hip Hop auf. Der Oberbegriff dieser modischen Erscheinungen aus den Ghettos ist „Street Fashion“. Die Entwicklung begann in den 1970er Jahren in New York. Vor allem durch die Entwicklung des Gangsta Rap wurde die Street Fashion immer populärer.

Was Street Fashion ausmacht

Charakterisierend für Street Fashion sind Baggy Pants. Das sind weite und tiefhängende Hosen, welche früher gerne als „Skaterhosen“ bezeichnet wurden. Auch die Liebe zu Markensachen ist ein Teil der Kultur wie auch farbenfrohe und helle Kleidungsstücke. Sneakers oder weiße Turnschuhe sind genauso ein Teil der Mode wie auch übergroße T-Shirts. Hier tragen etwa normal gebaute Personen T-Shirts in den Größen bis zu 9 XL.

Panuu FRANKLIN TShirt print black

adidas Originals VARIAL MID Sneaker high dark cinder

LEGO Wear TShirt print melange grey

Skunkfunk OSPAZ Sommerkleid dark spruce

Eleven Paris TUPAC Top white

Duca Del Cosma MARE EVOLUTION Golfschuh white

Wemoto WARREN Winterjacke burnt henna/navy blue

Etnies Kapuzenpullover royal

Auch diverse Accessoires zählen zur Street Fashion. Darunter befinden sich Schlüsselbänder wie außergewöhnliche Kette, welche außen getragen werden. Diese sind gerne mit Anhängern verziert. Auch funkelnder Schmuck (Ohrstecker) aber auch Bandana oder Kopfstrümpfe und Kappen (in Verbindung oder Kombination mit dem Bandana oder Kopfstrumpf) sind typisch für die Street Fashion aus den USA.

Die Entwicklung von Street Fashion

Bereits in den 1980er Jahren galt die Street Fashion als wichtigster Bestandteil von Old School Hip Hop. Bekannte Beispiele für den Kleidungsstil sind etwa die Single „Black in the Day“ von Ahmads aus dem Jahr 1994 oder auch „Missy Elliott“ von Missy Elliott aus dem Jahr 2002. Die Mode stellte die damalige Entwicklung zum aufkommenden Disco Trend war. Vor allem waren es afroamerikanische Familien in den Ghettos der USA, welche sich absondern wollten und mit ihrem Kleidungsstil ein Zeichen gegen den Trend setzten.

Vor allem war es der dadurch immer stärker aufkommende Hip Hop Trend sowie das Zeichen der Zugehörigkeit zum Hip Hop. Ebenfalls war die Mode der 1980er Jahre mit der eigenen Persönlichkeit geprägt. So wollte man durchaus zeigen, für was man steht und sich dementsprechend kleiden. Street Fashion wurde auch immer wieder für das Tanzen angezogen. Aus diesem Grund wurde darauf geachtet, dass die Kleidung relativ groß ist, damit sich der Tänzer auch darin gut bewegen kann.

YOUR TURN TShirt print grau

Loiza by Patrizia Pepe Leichte Jacke asphalt grey

Etnies MARANA Sneaker red/navy

Ash VIRGIN Sneaker high black

German Garment PANDA BEAR Langarmshirt cordovan

Filippa K Strickpullover moonlight melange

khujo ELIS Winterjacke grauschwarz

Antony Morato TShirt print sabbia

Ebenfalls typisch für die Street Fashion Mode der Anfangszeit waren übergroße Accessoires wie Brillen. Auch überdimensionale Schnürsenkel, welche nicht gebunden wurden, waren ein Zeichen. Gerne wurden Marken wie Kangol (Hüte), Puma oder auch Adidas getragen. Bekannt wurden diese Marken etwa durch Run DMC oder auch LL Cool J.

Die bekanntesten und wichtigsten Marken der Szene

Goldschmuck wurde ebenfalls durch Künstler wie Big Daddy Kane aber auch Kurtis Blow populär. Hip Hop und deren Kleidungsstil der Street Fashion wurde immer populärer. Aus diesem Grund war es bereits möglich, dass immer mehr Menschen außerhalb der Szene Street Fashion trugen. Das bedeutete auch, dass sich der Stil der Mode änderte.

Tom Tailor Polo Team Langarmshirt rouge pink

Hummel SLIMMER Sneaker high limoges blue/white

Rip Curl STAY CLEAN TShirt print weiß

Bruno Banani BE GLAMOUR Sneaker high black/black

Ausschlaggebend war auch die Änderung des Hip Hops und Künstler wie Kid ’n Play, Lisa Lopes (TLC) aber auch Will Smith, welche mit neon-farbener Kleidung die Street Fashion revolutionierten. Die modische Entwicklung der Street Fashion für Frauen begann erst in den 1990er Jahren. Lauryn Hill aber auch Eve waren die ersten Frauen der Szene, welche sich weitaus femininer anzogen, wobei man den damaligen Kleidungsstil der Frauen noch immer als konservativ einstufen kann. Zu den bekanntesten und wichtigsten Marken der Szene gehören etwa Timberland, 96 North sowie Southpole aber auch K1X wie Raw Blue.

Photo by: flickr CC Lizenz bixentro, bobbi vie

VN:F [1.9.22_1171]
Dieser Artikel war informativ!
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Modehaus Wöhrl – In welchen deutschen Städten kann man dort shoppen?

Thomas Wylde – Taschen für Design-Liebhaber

Handschuhgrößen Tabelle – So findet man die passende Größe für Herren oder Damen

Herbst – und Wintermode 2014 : Das sind die Trends