H&M Conscious Collection

Der Öko Trend greift immer weiter um uns herum. Alles muss grün sein, das Essen darf nur noch Bio sein, Eier werden nur von glücklichen und zufriedenen Hühner gekauft und Klamotten werden nur noch aus Recycling-Materialien gebastelt. Diese Entwicklung ist eigentlcih ganz schön, werden doch nun auch mal die Leute dafür sensibilisiert, die die Kohle in den Taschen haben und sich solch einen Lebensstil auch leisten können. Die machen eben jeden Trend mit.

Das Bild vom veganen Hippie, der irgendwo in Berlin wohnt und jeden Tag eine Stunde mit dem Fahrrad zum Bauernhof fährt, um sich extra nicht-industrielle Lebensmittel zu kaufen und auch nur Eier von Hühnern zu holen, denen er selber die Hand geschüttelt hat und denen er beim schwerwiegenden  Brut-Prozess zur Seite gestanden hat (wenn er Eier essen würde), ist längst überholt. So ein Hippie ist inzwischen fast jeder, wenn er doch auch ein bisschen fauler ist. Es wird zwar in die Pedale getreten und man kauft auch nur Bio-Milch und genfreies Essen, aber das auch nur wenn es einem im Supermarkt vor die Nase gestellt wird. Aber wenn es uns vor die Nase gestellt wird, kann man doch froh sein und den Trend mitmachen.

Dieser Öko-Trend gilt aber nicht nur für Lebensmittel. Auch bei Klamotten und Fashion im Allgemeinen kann man den Trend mitgehen. Denn die Produktion von Stoffen und die Verarbeitung kann ebenso sehr umweltschädlich sein. Deswegen gibt es immer mehr Designer und Firmen, die auf eine gewisse Nachhaltigkeit achten, die auch nur bestimmte Stoffe verwenden und die Produktion am liebsten vor Ort durchführen, damit auch genau weiß was dort abgeht. Es gibt auch Designer, die nur noch mit Recycling-Material arbeiten. Aber eben solche findet man meistens nur in kleinen Straßen, fernab von dort, wo man sonst hingeht. Manchmal hat man Glück und findet solche Hersteller auch im Internet und kann gemütlich – wie der Mensch eben so ist- eine Bestellung nach Hause geliefert bekommen.

Aber auch die großen Häuser, die bestimmt nicht mal annähernd so nachhaltig und umweltfreundlich wie kleine Hersteller und Selfmade-Designer sind, wollen sich mit dem Label Öko rüsten. Viele gehen in Richtung Fair Trade, viele stellen ihre Klamotten aber auch nachhaltiger her und brüsten sich auch damit, um natürlich auch mehr Geld verlangen zu können.

H&M ist noch nicht ganz so weit ihre kompletten Kollektionen nachhaltig und ohne Schäden herzustellen, aber sie gehen die ersten Schritte auch mit. Mit der Conscious Collection haben die Köpfe von Hennes und Mauritz eine Kollektion kreiert, die diesen Regeln weitgehend entspricht. Ein paar Ausgaben gibt es von der Conscious Collection bereits und nun kommt die neue in die Läden.
In der Kollektion werden nur Recycling-Materialien, Bio-Baumwolle, Bio-Stoffe und Hanfwolle verarbeitet. Das spürt man auf der Haut und im Gewissen. Zur Belohnung bekommt H & M Publicity von zahlreichen Stars, die sich als Fans der Kollektionen outen. Die Klamotten sehen aber nicht nur gut aus, sondern sind auch as always ziemlich günstig. Und der Stempel Öko steht trotzdem drauf – für alle die das brauchen.

VN:F [1.9.22_1171]
Dieser Artikel war informativ!
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Modehaus Wöhrl – In welchen deutschen Städten kann man dort shoppen?

Thomas Wylde – Taschen für Design-Liebhaber

Handschuhgrößen Tabelle – So findet man die passende Größe für Herren oder Damen

Herbst – und Wintermode 2014 : Das sind die Trends