Mode Tattoos

Tattoos bedeuten Individualität, Selbstdarstellung, Selbstgestaltung, eine Art Kunst und Unvergänglichkeit. Nicht jeder ist ein Fan davon und nicht jeder, der ein Fan ist, hat ein Tattoo auf seiner Haut. Und dennoch haben so viele die Kunst des Tattoos auf ihrem Körper – und zwar für immer. Besonders in jungen Jahren lassen sich viele stechen, um eine Einstellung auszudrücken, ihre Individualität oder einfach nur der Schönheit wegen.

In jungen Jahren ist man mehr als später von einer Strömung geprägt, die meistens die ganzen Generation oder wenigstens Teile davon beeinflusst und so kommt es, dass es immer wieder Tattoos entstehen, die eben mehr als nur einer auf seiner Haut hat. Man sollte es nicht Trend nennen. Denn es ist mehr als nur das. Es gehören Überzeugungen, Ansichten und eine Stimmung einer ganzen Generation dazu.

Viele dieser Mode-Tattoos wurden aus den falschen Gründen gestochen, sind ohne Grund zu einer Mode-Erscheinung geworden und sind, egal wie man es dreht und wendet, einfach nicht schön. Ja, man kann bei dem ein oder anderen Tattoo auch von einer Jugendsünde sprechen. Nur es ist eine Jungendsünde, die einem mit vielen anderen verbindet, mit seiner Generation.

 

Ich präsentiere – Die wohl bekanntesten Mode-Tattoos der Neuzeit:

Drachen

Mystische Geschichten kommen schon seit Jahren ab und an mal in den Trend. So sehr, dass man eine Trilogie zu Herr der Ringe dreht, dass man sieben Harry Potter in seinem Bücherregal stehen hat und so sehr, dass die Chroniken von Narnia jedem ein Begriff ist. Schön und gut, aber deswegen muss man sich ja keinen Drachen tätowieren lassen. Was auch immer die Drachenfans dazu getrieben hat, man sieht ohne Zweifel im Sommer viele Drachen rumfliegen. Aber leider nur, wenn die echten 80er-Kinder ihre Shirts ausziehen.

Chinesische Zeichen

Glück, Erfolg, Liebe – das wünscht sich doch jeder. Und die, die es sich ganz fest gewünscht haben, denen steht es auch auf dem Rücken. Nur leider kann es keiner lesen. Schöne Idee, leider sind zu viele darauf gekommen. Aber man kann ja immer noch behaupten, es hieße Hähnchen Süß Sauer und schon ist man wieder anders.

Arschgeweih

Im Volksmund nennt man es Nuttenstempel. Nicht sehr schmeichelhaft, zugegeben, aber wer konnte schon klar denken in den 90er Jahren. Als man die Bravo rauf und runter las, Menschen wie Britney Spears Vorbilder waren und Plateau-Schuhe und bauchfreie Tops im Trend waren. Aber vielleicht lag es auch am Ecstasy und der Raver-Bewegung. Von irgendwo musste er ja kommen, dieser Arschgeweih-Virus. Denn plötzlich hatte ein hübsches Mädchen nach der anderen ein Geweih auf dem Rücken. Heute können alle Infizierten froh sein, dass bauchfrei nicht mehr im Trend liegt – und das man Tattoos entfernen lassen kann.

Sterne

Je näher man an den heutigen Tag heranrückt, desto weniger schlimm wird es (wobei das Arschgeweih nochmal einen Höhepunkt darstellte). Aber vielleicht ist das auch ein Schutzmechanismus, um sich aktuelle Trends nicht zu zerstören, oder liegt daran, dass einfach noch nicht genug Zeit vergangen ist. Vielleicht wird der Geschmack aber auch einfach besser, weswegen das einzig Schlimme an dem Mode-Tattoo „Sterne“ ist, dass es jeder hat, im Besonderen Emos.

 

 

Schwalben

Vögel stehen für Freiheit. Ein Vogel kann fliegen, entfliehen und sich die Welt anschauen. Eine Vorstellung, die viele heutzutage fasziniert und der sie es gleichmache wollen. Schön sind nicht alle Vögel, aber Schwalben haben noch etwas Elegantes und vielleicht sogar cooles. Perfekt, um sie in das Vintage-Zeitalter zu entführen, in dem sie sogar einen ganz speziellen Platz auf den Körpern der Jugend finden. Individualität ahoi!

Foto: Brigitte Deisenhammer, ChristinaEatsBrains.

VN:F [1.9.22_1171]
Dieser Artikel war informativ!
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Modehaus Wöhrl – In welchen deutschen Städten kann man dort shoppen?

Thomas Wylde – Taschen für Design-Liebhaber

Handschuhgrößen Tabelle – So findet man die passende Größe für Herren oder Damen

Herbst – und Wintermode 2014 : Das sind die Trends